Ecotypes of Physcomitrella patens DevBio.eu
Ihre Quelle zur Entwicklung von Pflanzen und Tieren
English  Deutsch   - Login
Modellorganismen der Entwicklungsbiologie
Begriff
Modellorganismus
Als Modellorganismen werden Spezies ausgewählt, die für eine Gruppe von Organismen beispielhaft sind und relativ einfach und kostengünstig erforscht werden können. Für viele Forschungsaspekte existieren spezielle Modellorganismen.

Pflanzenmodelle

Ackerschmalwand
Lat. Arabidopsis thaliana
Modell für dikotyle Pflanzen; Universalmodell
Vorteile
  • kleines Genom (150 mb)
  • kleiner Wuchs
  • Genom sequenziert
  • leicht transformierbar
Mais
Lat. Zea mays L. ssp. mays
Modell für monokotyle Pflanzen; Blütenentwicklung; Embryonalentwicklung
Vorteile
  • große Blüten und Samenanlagen
  • von wirtschaftlicher Bedeutung
Löwenmaul
Lat. Antirrhinum
Modell für Blütenentwicklung
Vorteile
  • große, bilateral-symmetrische Blüten
Garten-Petunie
Lat. Petunia hybrida
Modell für Solanaceen (Nachtschattengewächse)
Vorteile
  • eng pflanzbar
  • hohe Samenproduktion
  • enge Verwandtschaft zu Kartoffel, Tomate und Tabak
Kleines Blasenmützenmoos
Lat. Physcomitrella patens
Modell für Moose
Vorteile
  • Vergleich von Gefäßpflanzen und Moosen
  • effizienter homologer Rekombinationsmechanismus
  • kann zur Herstellung von Proteinen in Bioreaktoren verwendet werden

Tiermodelle

Hausmaus
Lat. Mus musculus
Modell für Säugetiere; Mensch
Vorteile
  • kurze Generationszeit
  • klein
Zebrafisch (Zebrabärbling)
Lat. Danio rerio
Modell für Fische
Vorteile
  • kurze Generationszeit
  • legt viele, durchsichtige Eier
  • klein
  • anspruchslos
Schwarzbäuchige Taufliege
Lat. Drosophila melanogaster
Modell für Insekten; Musterbildung
Vorteile
  • kurze Generationszeit
  • einfach, billig und in großer Zahl züchtbar
  • nur 4 Chromosomenpaare
  • aktive Transposons
"C. elegans"
Lat. Caenorhabditis elegans
Modell für Würmer; klar determinierte Differenzierung
Vorteile
  • kurze Generationszeit
  • in großer Zahl kultivierbar wie ein Bakterium
  • durchsichtig
  • überlebt Einfrieren
  • exakt determinierte Zellteilungen und Differenzierung
  • Apoptose als wichtiges Mittel der Entwicklung
Glatter Krallenfrosch
Lat. Xenopus laevis
Modell für Amphibien; Embryonalentwicklung
Vorteile
  • großer, leicht handhabbarer Embryo
Haushuhn
Lat. Gallus gallus domesticus
Modell für Vögel; Embryonalentwicklung
Vorteile
  • Entwicklung des Fötus im Ei gut beobachtbar
  • von wirtschaftlicher Bedeutung
0000069607 Besuche gezählt (1 /d /Pers.)  |  Kontakt: Ralf Anders  | Frameworks: jQuery, Bootstrap